Während der Zhou-Dynastie wurde die Innere Mongolei von nomadischen Völkern bewohnt, während jedoch der östliche Teil durch die Donghu bewohnt wurde.

Nordchina besteht aus den Regionen Qufu, Shenyang, Tianjin und Wutei Shan. Qufu ist gespickt mit Sehenswürdigkeiten, was letztlich darauf zurückzuführen ist, dass Qufu der Geburts- und sogar Sterbeort von Konfuzius ist.









Die Geschichte Hohhots lässt sich ab 100 c. Chr. nachweisen. Altan Khan besiedelte die zunächst ummauerte Stadt in Hohhot, der alten Stadt, und bildete sein Reich als Symbol der mongolischen Leistung.

Im 4. Jahrhundert v. Chr. war Chongqing die Hauptstadt des Staats Bas, dessen Männer für ihre Fähigkeit im Kampf und ihre Militärerfolge berühmt waren. In der Southern Song Dynastie, 1127 – 1279 erhielt die Stadt ihren Namen.

Tongli in der Jiangsu-Provinz ist eine der vielen alten Wasserstädte im Süden des Yangtze-Fluss-Dreiecks. Tongli, errichtet in der Song Dynastie (960 – 1279), hat eine Geschichte von mehr als 1.000 Jahren, daher ist es reich an Kulturerbe.

Das Areal, welches heute als Baotou bekannt ist, wurde in der Vergangenheit von den Nomaden bewohnt, in aller Regel waren dies Mongolen. Der Aufbau Baotous erfolgte sehr spät, denn die Stadt wurde erst 1809 errichtet.