Während der Zhou-Dynastie wurde die Innere Mongolei von nomadischen Völkern bewohnt, während jedoch der östliche Teil durch die Donghu bewohnt wurde.

Nordchina besteht aus den Regionen Qufu, Shenyang, Tianjin und Wutei Shan. Qufu ist gespickt mit Sehenswürdigkeiten, was letztlich darauf zurückzuführen ist, dass Qufu der Geburts- und sogar Sterbeort von Konfuzius ist.









Qingdao war ein gepeinigtes Fischerdorf, bis zwei der deutsche Kaiser Wilhelm II in das internationale Handelsgeschäft einstieg. Dieser verlange eine Konzession von der Qing Dynastie für Grausamkeit an den Bewohnern.

Hainan geht in der chinesischen Geschichte bis 110 v. Chr. zurück. Zu dieser Zeit bildete die Han-Dynastie eine Militärgarnison. Hainan galt bis zum Ende der Dynastie vor allem als Exilland.

Xian ist in der Shaanxi-Provinz Zentralchina gelegen, wird in den Geschichtsbüchern vor allem im Zusammenhang mit der Seidenproduktion und -verarbeitung genannt. Auch Xian wurde in großem Maße von den zahlreichen Dynastien geprägt.

Nanjing, ein altes Reich von China, genießt ein weltweites Ansehen für seine Geschichte und Kultur. Vorarchäologische Entdeckungen zeigen, dass menschliche Vorfahren im Nanjing-Areal vor etwa 300.000 Jahren lebten, wobei die ursprünglichen Dörfer erst vor 6.000 Jahren etabliert wurden.